Botulinum macht glücklich!

Könnt Ihr Euch vorstellen, dass Botulinum nicht nur Falten verschwinden lässt sondern auch Depressionen?

Was auf den ersten Blick unglaublich erscheint ist wahr! Zahlreiche Studien belegen, dass sich Menschen nach einer Behandlung mit Botulinum psychisch deutlich besser fühlen. Sogar Patienten mit mittelschweren bis schweren Depressionen konnten von dieser Therapie profitieren. Jetzt fragt ihr Euch sicher, wie das denn funktionieren kann.

Botulinum unterbricht die Kommunikation zwischen Nervenendigung und Gehirn. Dadurch entspannt sich der Muskel. Daneben findet die Reizübertragung vom Nerv zum Gehirn und umgekehrt statt.

Facial-Feedback-Hypothese

Sind wir traurig oder zornig, gibt das Gehirn den Befehl zum Zusammenziehen im Bereich zwischen den Augenbrauen. Es bildet sich die sogenannte Zornesfalte. Umgekehrt signalisiert dieses Runzeln dem Gehirn, dass wir traurig oder zornig sind. Eine Rückkopplung, die unsere Gefühle verstärkt.

Wenn sich nun durch Injektion von Botulinum der Muskel zwischen den Augenbrauen entspannt, können wir unsere Empfindung „traurig sein“ oder „zornig sein“ nicht mehr so gut ausdrücken und sind auch weniger empfindlich. Unsere Laune wird deutlich besser. Das Ganze nennt sich Facial-Feedback-Hypothese.

Ihr könnt es selbst einmal ausprobieren: Nehmt einen Bleistift zwischen die Lippen. Dabei gehen die Mundwinkel automatisch nach oben und dem Gehirn wird signalisiert, dass Ihr lacht. Ihr werdet sehen, dass es Euch dann sehr viel besser geht!

Natürlich könnt Ihr auch zur Botulinumbehandlung kommen wenn Ihr keine Depressionen habt. Macht einfach einen Termin aus unter der 0931 70 52 66 70 oder schreibt uns eine Email.

Herzliche Grüße

Eure Monika Schatz

Literatur: Wollmer, M. A., et al.: J. Psychiatr. Res. 2012; Online: doi:10.1016/j.jpsychires.2012.01.027.